Lehre (Herbstsemester 2009)

Übersicht
Seminar/Proseminar Sprachliche Variation (Mittwoch 16.15–18.00 Uhr)
Kommentar
Programm
Anforderungen
Materialien und weitere Informationen (OLAT)

Seminar Basismodul LING synchron (Gruppe 6) (Donnerstag 10.15–12.00 Uhr)
Kommentar
Programm
Materialien und weitere Informationen (OLAT)
Kommentare
Seminar/Proseminar Sprachliche Variation (Mittwoch 16.15–18.00 Uhr) Beginn: 23.09. (2. SW)

Sprachliche Variation ist der zentrale Gegenstand der Soziolinguistik. Ausgehend von der Beobachtung, dass die Sprecher einer Sprache über a set of alternative ways of saying the same thing (William Labov) verfügen, hat es sich die Disziplin zur Aufgabe gemacht, sowohl das Vorkommen als auch die Funktion sprachlicher Varianz zu untersuchen.
Diese Aufgabe wurde in der mittlerweile über vierzigjährigen Geschichte der Disziplin allerdings sehr unterschiedlich angegangen, und die Frage, was Varianz ist und leistet, hat zu fundamentalen Kontroversen geführt. Die von Labov mitbegründete traditionelle Form der Soziolinguistik, der variationist approach (in der Germanistik als Variations- oder Varietätenlinguistik bekannt), versuchte, Variation an soziale Parameter (und an Konzeptionen von Standard und Abweichung) anzubinden und damit Varianten sozialen Gruppierungen zuzuschreiben. Die neuere, interpretative Soziolinguistik lehnt dieses Vorgehen ab. Statt Varietäten zu klassifizieren, untersucht sie, inwiefern Variation in der konkreten Interaktionssituation soziale Wirklichkeit schafft. Sie sieht sprachliche Variation also weniger, wie die Varietätenlinguistik, als Resultat sozialer Varianz als vielmehr als ein Mittel zur Konstruktion sozialer Gegebenheiten.

Im Seminar wird sprachliche Variation vor allem aus der Sicht dieser neueren interpretativen Soziolinguistik in den Blick genommen. Behandelt werden dabei grundlegende Phänomene wie Stil, Kontext, Performanz und Identität sowie Einzelphänomene sprachlicher Variation wie bspw. Code-Switching, Language Crossing und Kontextualisierung.

Voraussetzung für einen Leistungsnachweis ist die Teilnahme an einer Sitzungsgestaltung (je nach Teilnehmerzahl einzeln oder in Gruppen). Genaueres wird in der ersten Sitzung festgelegt.
zurück


Seminar Basismodul LING synchron, Teil I (Gruppe 5) (nur BA) (Donnerstag 10.15–12.00 Uhr) Beginn: 24.09. (2. SW)

Dieses Basismodul ist als Grundkurs für Studierende der ersten Semester konzipiert und bietet eine Einführung in grundlegende Konzepte der synchronen germanistischen Linguistik. Für Studierende der Deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft (mit oder ohne Schwerpunkt) bzw. der Deutschen Sprachwissenschaft ist der Kurs auf eine Dauer von zwei Semestern angelegt; er muss auch im zweiten Semester bei derselben Dozentin bzw. demselben Dozenten besucht werden (die Zeit der Veranstaltung ist in der Regel in beiden Semestern dieselbe). Das Basismodul wird in jedem Semester mit einer 45-minütigen schriftlichen Prüfung abgeschlossen. Aus den beiden Teilprüfungen wird am Ende des zweiten Semesters das Gesamtergebnis ermittelt (bestanden/nicht bestanden).

Die Pflichtlektüre wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben.
zurück